20 Tipps zur Vermeidung von Behandlungsfehlern Teil 1/3

veröffentlicht von am 30. Nov , 2013

So helfen Sie mit, Behandlungsfehler zu vermeiden

Es sind Tipps, die aus dem Alltag gegriffen sind. Sie mögen teils banal erscheinen und beschreiben auch Dinge, die selbstverständlich sein sollten. Die Ursache von Behandlungsfehlern sind aber gerade diese kleinen unscheinbaren Gegebenheiten, die wir kaum für beachtenswert halten.

Grundsätzliches im Umgang mit dem Gesundheitssystem:

1. Verstehen Sie sich als aktiver Teilnehmer an der Behandlung. Gerade Ihnen können Irrtümer oder Verwechslungen auffallen, wenn etwas anders läuft, als Sie es gewohnt sind.

2. Je besser Sie sich über ihre Krankheit und deren Behandlung informieren, um so besser können Sie den Behandlungsprozess mitgestalten und aktiv helfen, Irrtümer und Fehler zu vermeiden.

3. Fragen Sie nach, wenn Sie ein Problem sehen oder Sorgen haben. Wenn Sie die Antwort nicht verstehen, fragen Sie erneut. Sprechen Sie Probleme deutlich an!

 

Wichtiges im Umgang mit Medikamenten:

4. Sorgen Sie dafür, dass alle Ihre Ärzte über alle Ihre Medikamente Bescheid wissen. Das gilt für verschreibungspflichtige wie für sog. over-the -counter Medikamente wie Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine, Kräuter-Präparate etc.. Bringen Sie z.B. zum Check- up alle Mittel mit, die Sie einnehmen.

5. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie verstehen, welche Medikamente Sie zu welchem Zweck einnehmen. Wenn Sie Fragen zur Einnahme der Medikamente haben (Dosis, Dauer, Abstände) – fragen Sie nach!

6. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arzt über Ihre Allergien ebenso Bescheid weiß wie über aufgetretene Arzneimittel-Nebenwirkungen. Dies kann Ihnen helfen ein Medikament, das Ihnen schaden könnte, zu vermeiden .

7. Fragen Sie in der Apotheke nach, ob die Medikamente, die Sie erhalten, tatsächlich auch die sind, die Ihr Arzt verordnet hat. Können Sie das Rezept des Arztes lesen? Wenn nicht so kann es evtl. auch der Apotheker nicht.

 

In Teil 2 und 3 lesen Sie Tipps für den Aufenthalt im Krankenhaus und für den ambulanten Bereich. Angelehnt an ”20 Tips to Help Prevent Medical Errors” Agency for Healthcare Research and Quality

 http://www.ahrq.gov/patients-consumers/care-planning/errors/20tips/index.html